Liebe und Schmerz sind Geschwister

Liebe und SchmerzWenn wir eine Partnerschaft eingehen, verbinden wir uns mit einem anderen Menschen: Wir erfahren Geborgenheit, Sicherheit, Nähe und Intimität. Wer sich bindet, investiert und exponiert sich emotional. Trennt sich der Partner, erleben wir Verlust und trauern um die Liebe. Wer nicht geliebt hat, kann auch über den Verlust einer Liebe nicht wirklich traurig sein. Manche Menschen trauen sich gar nicht erst Beziehungen einzugehen, weil Sie Angst haben, mit Schmerz und Trauer nicht umgehen zu können.

Liebe ist immer mit Schmerz verbunden. Bei einer Trennung erfahren wir diesen Schmerz mit all seiner Wucht. Eine Beziehung bedeutet auch, ein emotionales Risiko einzugehen. Leider gibt es in Liebesbeziehungen und sonst im Leben niemanden, der uns lebenslängliche Garantien ausstellen kann. Die einzige Möglichkeit bestünde darin, uns der Liebe ganz zu verwehren.

Wenn wir uns öffnen und unser Herz aufmachen, geht automatisch die Tür für Schmerz, Verletzlichkeit, Ablehnung, Verlust und viele andere schmerzhafte Gefühle auf. Wer negative Gefühle nicht leben möchte, nimmt sich gleichzeitig die Möglichkeit, Liebe zu erfahren. Wie schade wäre das!

Der einzige Weg eine tiefe, wahrhaftige, wohlige, erfüllende Liebe zu erfahren, geht damit einher zu akzeptieren, dass Liebe oder das Ende einer Liebe auch Schmerz bedeutet. Und dass wir keinerlei Kontrolle darüber haben.

Wenn Sie emotionalem Schmerz und Enttäuschungen aus dem Weg gehen, dann betrachten Sie Liebe und Beziehung als eine Gefahr statt eines Geschenkes. Liebe,  Freude, Kreativität und die Verbundenheit  können nur da existieren, wo auch Schmerz und Trauer sein dürfen.

Die Liebe einer Partnerschaft ist deswegen so erfüllend, weil sie uns Raum für das höchste Glück schafft. Und gerade deswegen ist es so beängstigend: Denn dieses Mehr an Glück müssen wir vielleicht auch mit einem Mehr an Schmerz bezahlen.

Fest steht, Liebe und Schmerz existieren nur zusammen. Das gilt auch innerhalb einer Beziehung. Sie leben erfüllende Momente miteinander, genauso aber Momente der Spannung, des Streits, der Sorge… Diese Liste lässt sich beliebig weiterführen und wird in der besten Beziehung immer präsent sein.

Auch wenn Ihr Schmerz momentan unerträglich erscheint, kann es helfen sich vor Augen zu führen, was Sie alles Schönes in Ihrer Beziehung erleben durften und das Liebe und Schmerz eben untrennbar zusammengehören.

Dies ist ein Ausschnitt aus meinem Buch: „Trennungen für Dummies“ Es erscheint voraussichtlich im August 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.